Werbebanner

Sonntag, 5. April 2015

10 Monate Badesaison: Antalya.



Tina zusammen mit IchWillMeer.net in Antalya.
Antalya. Bis in den November hinein ist das Meer vor der Küste Antalya noch warm genug zum Baden und lädt mit kristallklarem Wasser zum Sprung ins Wasser ein. Bereits Anfang März ist das Mittelmeer bei Antalya schon wieder so warm, dass die Badesaison eröffnet werden kann.


An den Düden Wasserfällen.
Antalya ist eine echte Metropole, die weit über 2 Millionen Einwohner hat, aber westlich und östlich von der Stadt wunderschöne feinsandige Strände bietet, die flach ins Meer abfallen. Antalya selbst ist auf einem Felsen gebaut und liegt bis zu 50 Metern oberhalb des Wasserspiegels. Eindrucksvoll fallen die unteren Düden-Wasserfälle im Osten von Antalya vom Felsplateau direkt ins Meer. Von einem neu angelegten Park oder mit Booten, die auf dem Wasserweg zu den Düden-Wasserfällen fahren, kann das Naturschauspiel jeden Tag beobachtet werden.

Antalya ist auf der einen Seite eine pulsierende, moderne Metropole mit einem großen Basar und vielen verschiedensten Shoppingmöglichkeiten, die quer durch die Millionenstadt verteilt sind. Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse und eine Straßenbahn, die früher einmal in Nürnberg verkehrte, sorgen für einen unproblematisches Entdecken dieser Destination zu Tarifen, von denen wir in Mitteleuropa nur träumen: Eine rund halbstündige Busfahrt von Antalya zum Strand in Lara kostet umgerechnet nur 30 Cent und das Taxi rund 8.- € auf der gleichen Strecke. 

 

An der Altstadt von Antalya.
Auf der anderen Seite gibt es den Gegenentwurf zur modernen Urlaubsmetropole rund um den alten Hafen von Antalya. Dort beginnt die Altstadt, die sich hinauf auf die Klippen zieht und mit vielen romantische Gassen, Plätzen und Lokalen aufwarten kann. Dieser Bereich von Antalya ist auch komplett verkehrsberuhigt, so dass fast kein Verkehr die Idylle stört. Von der alten Festung am Rande der Altstadt gibt es einen perfekten Blick auf den alten Hafen und die Küste westlich von Antalya und dem dahinter aufsteigenden Taurusgebirge. Im alten Hafen liegen viele Segelschiffe und Ausflugsboote, die von der Piratenfahrt bis zum Ausflug zu den Düden-Wasserfällen alles anbieten. Aber es muss nicht immer der Bootsausflug sein, auch alleine entlang der Kaimauern vorbei an den Schiffen zu spazieren, lohnt sich in jedem Fall. Ebenfalls in der Altstadt befindet sich auch ein marktartiges Areal, in dem alles von echtem Schmuck bis zu den hinlänglich bekannten Imitationen internationaler Labels zu bekommen ist.


Tina am Strand von Lara.
Tina am Strand von Lara.
Rund 15 km östlich von der Altstadt liegt der Strand von Lara, der wohl schönste Strand rund um Antalya. Außerhalb der Hochsaison gibt es an diesem Strand ganz viel Platz, da vor Lara selbst ein langes unbebautes Strandareal zu finden ist. Lara selbst ist ein Hoteldorf, in dem die weit über die Landesgrenzen hinaus berühmten Hotels wie das Tatanic Resort und der Kremlin Palace erbaut wurden. Lara Beach bietet einen breiten feinsandigen dunkel goldgelben Strand, der ins kristallklare Meer langsam abfällt. Obwohl hinter dem Strand keine Hotels in diesem Bereich den Blick in das hügelige Hinterland stören, gibt es genug kleine Cafés und Strandrestaurants, die alles von leckerem türkischen Essen bis zur Sonnencreme im Angebot haben. Das Meer hatte beim IchWillMeer-Test Mitte Oktober noch 23°C und war somit der ideale Ort, um im Wasser zu plantschen, zu schnorcheln und Wassersport zu betrieben.


Blick auf Konyaalti.
Der Strand auf der anderen Seite Antalya ist zwar deutlich näher an der Stadt, ist dafür aber nicht ganz schön, da direkt hinter dem Strand eine vierspurige Straße die Urlaubsidylle ein wenig stört. Das Meer ist aber zum Baden genauso gut und der Strand ein wenig grobkörniger als am Lara-Beach. Dafür sind die Berge des bis 3000 m hohen Taurusgebirges zum greifen nah und steigen wenige Kilometer hinter dem Strand bis auf 2000 m an.




Der Blick aus dem Hotel Harrington Park.
Rund 20 Millionen Gäste aus aller Welt besuchten 2014 diese Urlaubsdestination Antalya und sorgen dafür, dass es ein nahezu unerschöpfliches Areal an Gästebetten in allen Kategorien gibt. IchWillMeer hat im Oktober 2014 2 verschiedene Anlagen für Euch ausprobiert. Einerseits das Hotel Harrington Park, das in Konyaalti direkt am Strand liegt. Im dem 10 Stockwerke umfassenden 5*****-Haus gibt es alles von einer Beautyfarm bishin zu einem Ballsaal. Vor dem Haus gibt es schon fast obligatorisch 2 Pools. Zum Strand gelangen die Gäste durch einen Tunnel unter der 4-spurigen Straße, die das Hotel vom Strand trennt. Schirme und Liegen sind übrigens im Hotelpreis inkludiert. Ins Stadtzentrum von Antalya sind es rund 5 km. 


Club-Hotel Falcon.
Das andere Hotel, das Tina mit IchWillMeer rund um Antalya ausprobiert hat, liegt auf der anderen Seite der Antalyas inmitten einer Parkgegend, die sich entlang der Klippen zieht. Es ist das Resort Club Falcon. Zu den Düden-Wasserfällen sind es von der Anlage nur 15 Minuten zu Fuß. Die Parks, die sich oben auf den Klippen befinden, sind allesamt sehr gepflegt und häufiger mit Wasserspielen durchzogen. Das Ferien-Resort Falcon Club Hotel ist eine Anlage, die aus mehreren kleineren Häusern besteht, völlig ruhig abseits vielbefahrener Straßen liegt und ein klassisches All-Inclusive Resort ist. Die Zimmer sind modern und haben größtenteils einen Blick vom Balkon auf das Meer hinaus. Insgesamt 3 Pools sorgen für ein angenehmes Klima in der Anlage. Selbst die Zimmerbar wird täglich mit neuen Getränken befüllt. An den Bars des Resorts gibt es zwar nur lokale alkoholische Getränke inklusive, aber bekanntlich gibt es in der Türkei beispielsweise sehr guten Wodka, der aus Wassermelonen hergestellt wird. Das Essen im ClubFalcon wird zu allen Mahlzeiten im zentralen Restaurant, das direkt neben den Pools liegt, in Buffetform gereicht und teilweise auch im Außenbereich aufgebaut. Es gibt ein nahezu unbegrenztes Angebot mit täglich wechselnden Highlights der abwechselungsreichen türkischen
Im Hotelzimmer der Anlage des Clubhotel Falcons.
Küche. Wer zwischen Morgen-, Mittags- und Abendbuffet immer noch Hunger hat, für den gibt es auf halben Abstieg zum Badeplatz einen Open-Air Burgerrestaurant mit direktem Blick auf das blau schimmernde Meer. Das Clubhotel Falcon kann zwar leider keinen richtigen Badestrand bieten, aber unter an den Klippen gibt es eine große Badeplattform mit vielen Sonnenliegen und großen Sonnensegeln. In Wasser geht es dann entweder per Sprung von der Badeplattform oder über eine Treppe. Das Meer selbst ist vor dem Clubhotel Falcon ein Paradies zum Schnorcheln: Die Felsen werden von Fischschwärmen unterhalb der Wasseroberfläche bevölkert und da es keinen Sand dort gibt, ist das Meer sehr klar. Für die wirklich kalten Tage gibt es in der Clubanlage sogar ein Hallenbad und eine türkische Badezeremonie sollte in keinem Türkeiurlaub fehlen. Volleyballfelder, Tennisplätze, ein Nachtclub, mehrere Riesenrutschen und ein umfangreiches Animationprogramm runden das Angebot ab.



Im Club Hotel Falcon.
Tina war jedenfalls nicht nur von Antalya, den Hotelanlagen und den traumhaften Stränden begeistert, sondern auch von der Gastfreundschaft der Türken, die jederzeit hilfsbereit und freundlich sind. Einen Tipp hat sie in jedem Fall: „Besseren Granatapfelsaft als in der Türkei habe ich noch nirgendwo getrunken!“ Zu dem Aufenthalt in Antalya gibt es auch einen Videobericht, der unter diesem Link abrufbar ist: http://play.videofy.me/v/9163982. Den Bilderbogen zum Besuch in Antalya gibt es im Online-Album von IchWillMeer.net