Werbebanner

Samstag, 24. Oktober 2015

Alpiner Weltcup mit Christian: Nach dem Damenrennen ist für den DSV noch viel Luft nach oben.


Sölden Weltcup Opening 2015/16.
Sölden. Eine von vier deutschen Starterinnen schaffte beim Saison-Opening in Sölden nur den Weg in den Finaldurchgang, die Chance dazu hätten eigentlich alle gehabt, denn auch Jasmina Sutter mit Startnummer 49 qualifizierte sich noch für den entscheidenden 2: Durchgang. Es lag also nicht an der Piste, sondern eher an individuellen Fehlern.


Vicky Rebensburg.
Nur Vicky Rebensburg schaffte es ins Finale und lag nach verkorkstem ersten Durchgang und Laufbestzeit im 2. Durchgang unter den ersten Zehn. aus Sicht des DSV dürfte das Ergebnis sehr ernüchternd gewesen sein, da in Sölden kein Schritt nach vorne im Vergleich zur letzten Saison bemerkbar gewesen ist. Nach Vicky Rebensburg kommt lange gar nichts.

Sölden Weltcup Opening 2015/16.
Bei den Damen gibt es durchaus eine Überraschungssiegerin in Sölden zu vermelden. Frederica Brignone schaffte ihren ersten Weltcup-Triumph beim 99. Start. Hinter ihr landeten mit Mikaela Shiffrin (USA) und Tina Weirather (LIE) zwei Läuferinnen auf dem Podest, die viele auf der Rechnung hatten.

Christian Flühr berichtet vom
Weltcup Opening 2015/16 in Sölden.
Christian Flühr, der für IchWillSchnee.net, exklusiv den alpinen Weltcup 2015/16 begleitet, kommentierte das Ergebnis am Rettenbachferner so: "Aus deutscher Sicht ist das alles andere als befriedigend. Lediglich Vicky Rebensburg hat im 2. Durchgang gezeigt wie Skifahren geht. Für den Rest gilt. Mund abwischen und hart weiter trainieren, dann stellt sich auch der Erfolg ein." Weitere Informationen zum Ergebnis des Damen-Riesenslaloms in Sölden auf den Seiten der Europäischen Nachrichtenagentur, der Bericht ist hier direkt zu finden: Überraschungssiegerin in Sölden.

Fritz Dopfer geht am Sonntag
in Sölden an den Start
.
Einen Ausblick auf das Herrenrennen am Sonntag gibt der 13-fache Skiweltrekordhalter auch direkt: "Ich bin mal gespannt wie sich Felix morgen schlägt. Er hat sich ja für den Start entschieden und macht auf mich einen sehr relaxten Eindruck. Mit Fritz Dopfer und auch Stefan Luitz haben wir gleich ein Trio am Start, das um den Sieg mitfahren kann. Einer sollte es dann auch machen, um den Anspruch näher zu kommen in Zukunft das weltbeste Technikerteam stellen zu wollen.Dazu kommt noch Alexander Schmid, der sich auch für den 2. Durchgang platzieren sollte. Daneben liegt das Hauptaugenmerk auf Neureutherfreund Marcel Hirscher. Dieser wird die Massen an den Gletscher bewegen. Ich rechne mit mehr als 20.000 Zuschauern am Sonntag. Wenn der so weitermacht wie im letzten Jahr, dann könnte das eine Dominanz werden, die nur schwer zu durchbrechen ist."

Für alle daheim gebliebenen. Die ARD überträgt das Rennen ab 09.05 und den zweiten Durchgang ab 12.45 live aus Sölden.  

Blog-Archiv