Dienstag, 30. November 2021

Warum IchWillMehr-TV auf Patreon setzen muss.

Das Team von IchWillMehr-TV.
München. Wir hätten Euch gerne diesen Schritt erspart, aber leider gibt es dazu keine Alternativen. Was? Warum? Wieso? Bisher hat IchWillMehr-TV nahezu alle Videos über die bedeutendste Videoplattform veröffentlicht, Ihr habt Euch vor und im Video etwas Werbung angeschaut und dadurch sind Werbeeinnahmen für uns generiert worden. Das ist seit rund 2 Wochen nicht mehr möglich und wir sind auf Einnahmen angewiesen, um Ausgaben bei Reisen, für Equipment und Ausrüstung bezahlen zu können. Daher geht ein Teil ab der Berichte nur noch über Patreon (http://Patreon.com/IchWillMehr) online und wird damit für Euch leider kostenpflichtig.

Seit Nov. dabei: Heidi Fischer.
IchWillmehr-Chef Christian Flühr hatte schon häufiger Probleme mit der entsprechenden Videoplattform, die sich nach außen als offenes transparentes Angebot gibt. Mittlerweile kann Christian Flühr auf in 1500 produzierte Videofilme zurückblicken und kennt das Geschäftsgebaren des Hostingpartners ganz genau.Erste Probleme gab es Anfang diesen Jahres, als das IchWillMehr-TV wegen des unterstellten Vorwurfs des Angebotes von ungesetzlichen Waren (Drogen, Waffen und der vermeintlichen Einflußnahme auf die Wahlen in Amerika) quasi über Nacht gekündigt wurde. Erst 2 Monate später erhielt IchWillMehr-Chef Christian Flühr an seinem Geburtstag per einstweiliger Verfügung durch ein deutsches Gericht wieder die volle Kontrolle über den Kanal.

Lena Adler & Christian Flühr.
Wiederum 2 Monate später wurdn die Monetarisierungsmöglichkeit, dieses Mal mit der Begründung der Doppelverwendung von Inhalten, von dem Videoportal mit dem Playbutton gesperrt. „Ich bin mir keiner Schuld bewusst, denn ich besitze an allen eingestellten Videos die Rechte als Produzent dieser Videos, aber da diese Videos zeitlich gesehen vor von der Inhaberin der Persönlichkeitsrechte hochgeladen wurden, war der Seitenbetreiber nicht daran interessiert, eine entsprechende Doppelverwendung zu zu lassen.“ - Die Begründung erhielt Flühr wieder erst auf mehrmaliges Nachfragen und dann auch nur schwammig, keine klare Eingrenznng der beanstandeten Videos noch ein genaues Mitteilen, um welche Verfehlung es sich handeln hätte können.

Ende November gab es dann den nächsten Schock: Nachdem ungefähr 200 Videos von den Servern wegen der Doppelverwendung entfernt wurden, war die Monetarisierung wieder möglich, aber dann versah die Vdeoplattform sämtliche der rund 800 gelisteten Videos mit einer eingeschränkten Monetarisierungsmöglichkeit. „Das bedeutet ca. 99% weniger Werbeeinnahmen!“ erklärt Flühr.

Seit April dabei: Marie Müller.
Auch hier gab es wieder überhaupt keine Kommunikation über das warum und wieso.
IchWillMehr-TV wurde auf mehrmalige Nachfrage nur kurz und undifferenziert mitgeteilt, dass wiederholt gegen Communityregeln verstoßen wurde und die Maßnahme dadurch gedeckt sei. „Mir fällt dazu rein gar nichts mehr ein. Wir veröffentlichen Reisevideos, präsentieren Interviews und sind 100% jugendfrei nach deutschem Recht! Es gibt wirklich nichts, was in irgendeiner Form zu beanstanden wäre. Ich habe eher den Eindruck, dass das Videoportal Maßstäbe anlegt, die in Saudi-Arabien beheimatet sind. Es ist schlimm, wenn ein Platzhirsch seine marktbeherrschende Stellung so ausnutzt und die durch unsere Verfassung garantierte Pressefreiheit so mit Füßen tritt.“ ärgert sich Flühr.

IchWillMehr-TV
Chefmoderation Lena Adler
Daher gibt es auf Pareon nun das komplette Archiv von ichWillMehr-TV, alle wichtigen Inhalten werden dort auch vorerst zu finden sein, wie die erfolgreiche Snow-Show, von der die nächste Folge schon am Samstag, 04.12.2021, um 15 Uhr online geht. „Es gibt aber keine Denkverbote, wo wir künftig unsere Contents anbieten werden. Vielleicht hat da darußen auch jemand eine gute Idee!“ hofft IchWillMehr-TV Chefmoderatorin Lena Adler.

Abschließend sagt sie: „Wenn viele Menschen sich für die günstigste Preismodell entscheiden würden, wäre uns schon sehr geholfen und dann können wir gut und schnell die Preise senken, so dass alle davon was haben. Wir hoffen auf unsere treuen Fans und bedanken uns schon im voraus für Euren Support!“ Die günstigste Mitgliedschaft gibt es für 3.- € im Monat unter http://Patreon.com/IchWillMehr und ist monatlich kündbar.

Sonntag, 14. November 2021

Das Magazin: Die Snow-Show mit Lena.


München. Das Portal IchWillSchnee gibt es seit mittlerweile 11 Jahren im Internet und hinter dem Portal, das Skifahren auf seine ganz eigene Weise präsentiert, steht ein Mann, der Skifahren lebt: Christian Flühr, gebürtiger aus Oberhausen im Ruhrgebeit, fuhr in seiner aktiven Zeit als Skirennläufer 13 Weltrekorde ein. Vor der Kamera ist er heute eher seltener zu sehen, aber er ist der kreative Kopf von IchWillSchnee: Neuester Wurf: Ein redaktionelles Magazin-Format im Internet zum Thema Reisen, Skifahren und Wintersport. Moderiert wird die Snow-Show von Lena Adler, die seit 3 Jahren vor der Kamera des Skiportals steht.


Den ganz Winter über bis Ende März werden alle 2 Wochen, am Donnerstag um 15 Uhr, die neuen Folgen der Snow-Show erstmalig ausgestrahlt und sind danach jederzeit dauerhaft abrufbar. Und dieses Angebot hat ein Alleinstellungsmerkmal. IchWillSchnee-Chef Christian Flühr: „Meines Wissens nach gibt es so etwas nicht. Die Snow-Show ist einmalig im Internet und das Format kommt richtig gut an. Wir hätten anfangs keinesfalls mit so vielen Zuschauern gerechnet.“



Die ersten 3 Folgen sind inzwischen online und behandeln jeweils ein besonderes Thema. In
der aktuellen Folge geht es um Gletscherskigebiete und in der nächsten Folge am 25. November 2021 thematisieren Lena und Christian Openings in den Skigebieten. Darüber hinaus wird es auch Live-Shows geben, im Zuge des Drehs in Erzurum (Ostanatolien), wo IchWillSchnee kurz nach dem Jahreswechsel unterwegs ist, gibt es sogar eine Live-Sendung aus dem Skigebiet.


In der Vergangenheit gab es häufiger Unverständnis, was IchWillSchnee überhaupt ist. Lena stellt dazu klar: „Wir sind ein Skiportal mit hohem Wiedererkennungswert. Und ja es ist bewusst gewollt, dass ich in auffälligeren Outfits und hohen Absätzen unterwegs bin. Anbieter auf Seiten von Hotellerie und Skigebieten verstehen die Idee dahinter schnell, Zuschauer manchmal leider nicht! Das ist ja auch der Markenkern von IchWillSchnee und das unterscheidet uns von anderen Angeboten, die auch allesamt nicht im Ansatz so viel Bewegtbild bieten können wie wir.“


Die redaktionelle Qualität ist Christian Flühr sehr wichtig. „Bei aller Fokussierung auf das Flirty Fishing vor der Kamera, legen wir viel Wert auf redaktionell gute und informative Berichte. Mit der Snow-Show haben wir ein ganz Neues Level erreicht, aber das berühmte Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht!“


Eine Folge des Magazins dauert rund 40 Minuten. Neben aktuellen Informationen aus den
verschneiten Bergen und dem Wintersport wird immer ein Skigebiet vorgestellt wird, es gibt ein Portrait eines Menschen, der im Schnee aktiv ist. Lena stellt in jeder Ausgabe eine außergewöhnlich schöne Piste vor und sie schaut hinter die Kulissen eines Übernachtungsangebots. Zur Abrundung gibt es als eigenen Themenblock die Küche der Berge mit jeweils einem Gericht oder Rezept zum Mit- und Nachkochen.


Zu finden ist die SnowShow auf dem Youtube Kanal von IchWillMehr-TV. Alle Folgen sind auch in einer Playlist abgelegt und ganz einfach unter Schnee-tv.org zu finden.
 

Weiterführende Links:

 

 

Freitag, 12. November 2021

Lena beim Skifahren in Jungholz. 100 Fotos entdecken!

Jungholz. Es muss nicht immer ganz groß, sondern manchmal kann auch ein kleiner verschlafener Ort für einen Skiurlaub sehr schön sein und das ist Jungholz in Tirol. Nur von Deutschland ist das 300 Seelendorf zu erreichen, es liegt als Tiroler Enklave im Allgäu, aber Skifahren dort fühlt sich schon ein wenig tirolerisch an. Lena war mit IchWillSchnee auf den Pisten am Sorgschrofen unterwegs und befand nach ihrem Besuch: „Ganz schön schön!“

 


Eingangs sei bemerkt, wer Pistenkilometer fressen will, ist in Jungholz komplett falsch, aber das kleine und relativ weitläufige Skigebiet bietet genügend Abwechselung für ein verlängertes Wochenende. 7 Liftanlagen, davon 2 Vierersesselbahnen, surren zwischen 1000 und 1600 m und erschließen 10 km zumeist einfache bis mittelschwere Pisten, die von Anfang Dezember bis Anfang April schneesicher sind. Wartezeiten an den Liftanlagen sind eher Mangelware und auf den Pisten gibt es mehr als reichlich Platz. Zwar kann Jungholz mit nur einem anspruchsvollen Pistenabschnitt direkt unterhalb des höchsten Punktes des Skigebietes aufwarten, dafür laden die ungewöhnlich Pisten zum ausgiebigen Carven ein und die beiden Sonneninseln sorgen mit echten Strandkörben, Liegestühlen und Karibikflair für ungewöhnliche Momente beim Skifahren. 

 

Großes Plus für Urlauber aus Deutschland: Die Anreise gestaltet sich ganz einfach und das Skigebiet liegt verkehrsgünstig nicht weit von der A7 entfernt und in Jungholz braucht kein Urlauber ein Auto, denn die Lifte sind nur wenige Schritten von Unterkünften entfernt.

In Jungholz gibt es rund 600 Gästebetten, wovon etwas mehr als 250 Gästebetten alleine auf das größte Haus im Ort, das Berghotel Tirol mit seinen Dependancen, entfallen. Etwas oberhalb von Jungholz steht das Berghotel auf einer kleinen Anhöhe mit perfektem Blick auf das Skigebiet.

In verschiedensten Zimmern, Apartments und Suiten findet jeder Gast im Berghotel sein perfektes Urlaubszuhause. Abseits vom Skifahren bietet das Hotel einen riesigen Wellnessbereich mit großem Schwimmbad, Whirlpool und diversen Saunen, die keine Wünsche offen lassen. Das Frühstück und das Abendessen werden in Buffetform gereicht. Lena, die in der Dependance Bergquuell in Jungholz wohnte, war jedenfalls vom Berghotel Tirol positiv angetan: „Der Weg von München ist nicht weit und auch wenn Jungholz nicht zu den Apres-Ski Hotspots gehört, ist der Ausblick beim Abendessen im Berghotel traumhaft und der große Wellnessbereich ist nach dem Skitag ganz wunderbar. Das Apartment ist jedenfalls sehr schön, neu und im modernen alpinen Stil eingerichtet.“ Und für die, die beim Skifahren noch nicht genug bekommen, gibt es noch einen Fitnessraum im Berghotel Tirol.

 

Das Berghotel Tirol ist auch das einzige Hotel im Ort. Die anderen Gästebetten verteilen sich auf Ferienwohnungen, Pensionen und Gästehäuser.

Lena freute sich im Nachhinein sehr über den Besuch in Jungholz: „Da wäre ich beim Skifahren privat wohl eher nie hingekommen. Schön, dass ich Tiroler Enklave im Allgäu nun kenne und schätzen lernen durfte. Ganz und nah, schneesicher und perfekt für einen Abstecher in den Schnee!“  
Der Tagesskipass schlägt für Erwachsene mit 35.50 € in der Saison 2021/22 zu Buche und eine 6-Tageskarte kostet für das komplette „Vitale Land“ 205,50 €, die in 18 Skigebieten der Region gültig ist.


Weiterführende Links:

 

Blog-Archiv