Sonntag, 11. April 2021

Absolut schwarze Steilhänge : Die Wände von Winterberg.

Winterberg. Es ist der Sonntag, 11. April 2021, und es ist tiefer Winter in Winterberg, wo die Lifte trotz Corona mit einem ausgefeilten Hygienekonzept laufen dürfen. Das wird sich angesichts dicker Flocken, die zurzeit über dem Hochsauerland fallen, auch in den nächsten Tagen nicht ändern. Tickets gibt es weiterhin am besten online auf den Internetseite vom Skiliftkarussell Winterberg.

Slalomhang an der Kappe.

An dieser Stelle möchten wir Euch auch die beiden steilsten Pisten im Skiliftkarussell Winterberg vorstellen, die echte skifahrerische Leckerbissen sind. Die Piste mit dem größten Höhenunterschied in Winterberg gehört mit dazu. Es ist der Slalomhang an der Kappe, der mit einer Sechsersesselbahn erschlossen ist. Oben eher gemächlich geht es spätestens ab der Unterquerung der Panoramabrücke, die über der schwarzen Piste verläuft, richtig zur Sache: Der Steilhang macht Spaß ist breit und anspruchsvoll und wenn alles normal läuft auch im kommenden Winter regelmäßig bei Flutlicht ausgeleuchtet. Je weiter Ihr bei der Abfahrt unterhalb der Sechsersesselbahn bleibt desto direkter und steiler wird der Hang.

Kommt der alpine Weltcup nach Winterberg?

Bei unserem Besuch bestätigten uns auch die Betreiber, dass ein starkes Ansinnen der FIS,
also des internationalen Skiverbandes, ein Weltcuprennen ins Hochsauerland zu vergeben, um Wintersport in die Region zu bringen, in der die meisten Menschen in Deutschland leben, nach NRW. Von den Voraussetzungen wäre eingeschränkt neben Paralellrennen auch ein echte Weltcupslalom auf dem Hang vom Höhenunterschied möglich.

Bevor es aber so weit ist, können sich gute Skifahrer selbst an diesem Hang austoben, für weniger geübte Skifahrer gibt es auch noch eine leichte und mittelschwere Piste an der Kappe. Lena fand den Hang unglaublich: „Der macht Spaß. Ganz schön steil.“


Die Winterberger Wand an der Schanze.

Am anderen Ende des Skiliftkarussells liegt die wohl steilste Piste, die Winterberg zu bieten hat. Im Schatten des Winterberger Wahrzeichens, der St. Georg-Schanze ist am Herrloh dieser kurze aber unglaublich steile Hang zu finden. Im Bereich der Bergstation waren mehrere Schilder vor der Steilheit, die wirklich gewaltig ist. Und auch die einzige Umfahrung, die es gibt, ist nicht viel flacher, sondern eigentlich nur eine weitere Schneise mit gleichem Verlauf.

Für die, die sich auf die Piste entlang der Schanze trauen, gibt es eine echte Wand zum Befahren. Es sind zwar nur 250 m, die diese schwarze Piste lang ist, aber bei vielen Skifahrern dürfte danach der Puls im roten Bereich liegen. „Leider konnte ich bei meinem Besuch nicht diese Piste ausprobieren, weil er nicht in Betrieb war, aber vom Quickjet sah das ganze schon echt nach Wand aus. Ich muss also wieder nach Winterberg, um diese Herausforderung in Angriff zu nehmen!“ erzählen IchWillSchnee-Reporterin Lena von ihrer Zeit im Skiliftkarussell.

Zumindest der Slalomhang an der Kappe ist weiterhin in Betrieb. Aktuell liegen 50 cm Schnee auf den Pisten und die Schneedecke wächst momentan wieder an. Wenn Ihr also noch einmal vor dem Frühling zum Skifahren wollt, sind die Verhältnisse aktuell paradiesisch. Täglich sind 10-14 Lifte in Winterberg in Betrieb.


Weiterführende Links: