Werbebanner

Sonntag, 24. Januar 2016

Ricci beim Skifahren vor den Toren Münchens am Spitzingsee.

Winterwonderland: Valepperalmen am 20.01.2016.
Spitzingsee. Manchmal ist der Weg gar nicht so weit. Zumindest von München aus. Denn weniger als eine Autostunde oder 50 km entfernt liegt das Skigebiet Spitzingsee, das ein stattliches Areal mit 20 km präparierten Abfahrten erschließt und bis auf eine Höhe von 1560 m reicht. Ricci hat sich mit IchWillSchnee.net das Skigebiet in der Heimat von Doppelolympiasieger Markus Wasmeier am 20. Januar 2016 für Euch angeschaut.




Valepperalmen am 19.12.2015.
Wo anderswo Frau Holle den Skibetrieb im absolut schneearmen Winter 2015/16 versagte, liefen am Spitzingsee mit einem kleinen Angebot bereits seit vor Weihnachten die Lifte und die Stümpfing-Sesselbahn war in Betrieb. Mitte Januar 2016 ist das Skigebiet zwischen Spitzingsee und Tegernsee ein Wintermärchen: Tiefverschneite Bäume, strahlend blauer Himmel und eine über 50 cm dicke pulverige Auflage auf den Pisten. Wenn der Winter nun normal verläuft, werden die Lifte am Spitzingsee bis Anfang April und damit nach Ostern laufen.



Ricci im Winterwonderland
im Skigebiet Spitzingsee.
Rund um den Stümpfing, der zentrale Gipfel des Skigebietes, laufen 10 Liftanlagen, darunter 3 Sesselbahnen und erschließen 10 präparierte Pisten und insbesondere am Roßkopf in Richtung Grünsee ein weites Tiefschneeareal zum Austoben abseits perfekt gewalzter Carvingteppiche. An 2 Abenden in der Woche erhellen die Alpenbahnen-Spitzingsee auch den Nachthimmel und verlängern unter Flutlicht an der Vierersesselbahn Stümpfing den Skibetrieb bis 21.30 Uhr.



Ricci im Winterwonderland im Skigebiet Spitzingsee.
Zwar liegt München eigentlich nur einen Steinwurf weit entfernt, aber trotzdem erinnert das Panorama in den Bergen oberhalb vom Schliersee richtig an die Alpen und zaubert bei gutem Wetter ein Postkartenpanorama, das seinesgleichen sucht. Oben am Spitzingsee gibt es eine Reihe von Hotels und Unterkünften, so dass es nicht nur bei einem Tagesausflug bleiben muss, denn Auslauf genug hat das Skigebiet für 2-3 Tage in den Schlierseer Bergen.



Winterwonderland Skigebiet Spitzingsee.
Die Nähe zu München und die günstigen Skikartenpreise von aktuell 33.- € pro Tag sorgen aber auch dafür, dass es in den klassischen Wintermonaten am Wochenende voller auf den Pisten am Spitzingsee wird. Der Geschäftsführer von IchWillSchnee.net, der selbst in seiner Kindheit das Skifahren am Spitzingsee lernte, hat da einen guten Tipp: „Wenn es irgendwie geht unter der Woche zum Spitzingsee fahren, dann ist deutlich mehr Platz auf den Pisten am Spitzingsee und dann mit das Skifahren noch deutlich mehr Spaß!“



Suttensesselbahn.
Anfänger, wie Ricci, fühlen sich im Skigebiet Spitzingsee absolut wohl. Der überwiegende Teil der Abfahrten ist sehr breit und nicht so steil. „Ich habe mich richtig wohl gefühlt auf den Hängen rund um den Stümpfing und konnte nahezu das ganze Skigebiet befahren. Insbesondere die lange Talabfahrt in Tegernseer Tal an der Suttenbahn hat mir gut gefallen!! berichtet Ricci von ihren Erlebnissen.



Blick auf die Firstalmen im Skigebiet Spitzingsee.
Zum Einkehren locken etliche Hütten im Skigebiet Spitzingsee. Die IchWillSchnee-Redaktion probierte den Einkehrschwung an der Osthangalm und bekam ein leckeres Essen serviert, das vom Preisleistungsverhältnis richtig gut war und die Atmosphäre in der Hütte ist urig und wie in den Bergen. Wer nach einem Skitag den Abend noch bei Après-Ski ausklingen lassen will, für den gibt direkt am Spitzingsee die Tanzbar „Neues Spinnradl“, in die sich selbst Münchner verirren, die nicht zum Skifahren am Spitzingsee waren. Oder wie wäre es mit eine Runde Rodeln und einer Hüttenparty zuvor. Das ist jeden Abend im Bereich der Firstalmen unterhalb der Brecherspitze möglich. Bis 22 Uhr ist die 2,5 km lange Rodelbahn, die zurück an den See führt, geöffnet. 

Mehr Bilder vom Besuch am Spitzingsee gibt es im Online-Album von IchWillSchnee.net und den Video-Beitrag von Riccis Besuch am Spitzingsee könnt Ihr Euch am besten direkt hier unten anschauen. Weitere Infos unter - Alpenbahnen-Spitzingsee.de 




Blog-Archiv